Now Playing Tracks

Liebesgedicht einer Ängstlichen.

zora-z:

Ich zittere, wanke.
Ich weiß nicht
Du berührst mich
Die Angst erhebt sich

Sie wird größer
Mit jedem Wort
Welches du für mich liest

Sie bewegt sich zum Schlachtfeld
Stellt sich auf
In voller Größe
Gegenüber einer Armee
Anderer Gefühle
Guter, angenehmer, schöner Gefühle

Und sobald ich dich spüre
Schallt das Horn

schön..

I love being a LGBTQ*-Person!!!
When the streets are so crowded of lgbtq*people that even the air is full of golden glitter and you can’t even imagine that there could be still some hetero-cis-people in the city, than you know: It is the gay pride parade <3

I can’t stop smiling.
After all these months of homophobic demonstrations,
today we have really shown them who is the true minority. (via zora-z)


Kaibigan: Identities*Gender*Sex. Some personal thoughts [english version]

zora-z:

The last year I discovered more and more of the feminist blog sphere and it is amazingly interesting, especially Mädchenmannsschaft [in german] and its links [some in english and other languages] are cool.
Their thoughts gave me the instruments to reflect my feminist thoughts about society and…

Some interesting thoughts about feminism and trans*identities..

Es gibt auf der Seite auch eine deutsche Version.

Do not think straight! About the connection of heteronormativity, family and reproduction, and why I think it should not be thought like this. [english version]

Yesterday I took a walk together with my friend Zuzo, we promenaded along the canal, which is very sympathic and so we had a good conversation:
I told Zuzo about a very painful meeting with an other friend of mine, who has taken a lot of heteronormative, sexist and homophobic statements and who has meant that she supports the actual anti-‘mariage pour tous’ demonstrations (which are very homophobic),and has argumented that by coming up with the Idea of a necessity of child-reproduction in marriage, which would not be possible in a ‘natural manner’.

I see this presentation of a exclusive and inevitable connection of reproduction and hetero-sex of a straight loving couple so often.

And that makes me angry, because:
The assertion, that reproduction and sexuality is an obligatory connection is a lie!

A long time ago and still there are a lot of methods to have a baby or a child without having hetero-sex, for people with a uterus and for those without! There is test-tube fertilization, there is adoption, there are chosen familys etc..
And there are not only homosexual families who take advantage of these possibilities.
To constantly connect having a baby with hetero-sex is so just a sexist, heteronormative, and often homophobic rethoric.

We should start to separate the imaginary connection of having a child and hetero-sexuality!!
By thinking of this Zuzo and I had some ideas:
If those two things are thought separate, than one can use ‘family’ as an open term for every relation, and it won’t be exclusive for hetero-couples anymore. Than, there will be space to create a law which protects all kinds of ‘families’, of people who are willing to take care of some other persons.

And maybe it will be possible by this to smash the concept of ‘marriage’ and its related discriminatory mechanisms!

Because:
If we disconnect having a child and hetero-sexuality, isn’t it possible that we minimize sexisms and its impacts?
Could it be possible that, by doing this, women would not be minimized anymore to their pretended automatic child-bearing capabilities?
Would the violent anti-choice, anti-abortion laws be repealed?
And would that mean that women would get a higher salary, that more men stay at home with the child, that more man would do child-caring work? And that women in hetero-sexual relations get a real choice what they want to - especially if they have a child? And the others?
Maybe not. But it would be a next step.

SO: please DON’T THINK STRAIGHT!
Smash patriarchal structures!

zora.

Do not think straight! Über die Verbindung von Heteronormativität, Familie und Reproduktion, und warum diese nicht so gedacht werden soll.

Gestern bin ich bei schönstem Wetter mit einer Freundin -Zuzo - den Kanal entlangspaziert.
Ich habe ihr von einem schmerzvollen Zusammentreffen mit einer anderen Freundin erzählt, die sehr homophobe, heteronormative und sexistische Aussagen gemacht hat, die gemeint hat, sie würde die derzeitigen homophoben anti-‘mariage pour tous’ Demonstrationen verstehen, und brachte dazu wieder einmal die Idee der Notwendigkeit der Kinder-Reproduktion in der Ehe, die ja bei homosexuellen Paaren auf ‘natürliche Weise’ nicht möglich sei, als (Schein-) Argument.

So oft sehe ich diese als ‘unumgänglich’ und ‘exklusiv’ dargestellte Verkettung von  Reproduktion  und Sex eines heterosexuellen Liebespaares.
Doch die Behauptung, dass Reproduktion und Sexualität immer zusammenhängen ist falsch!
Es gab schon sehr lange und gibt immer mehr Methoden für Menschen mit Gebärmutter, schwanger zu werden, ohne direkt Sex mit einem Mann zu haben, es gab und gibt noch andere Methoden, Kinder zu bekommen, wie die Adobtion, Pflegekinder, Wahlfamilien. Und es sind nicht nur homosexuelle Familien nutzen diese Möglichkeiten, es sind vor allem heterosexuelle Paare, die Babywunschkliniken aufsuchen, um Adoptionen ansuchen und ähnliches.
Es ist also nur eine sexistische, heteronormative und oft homophobe Rhetorik, Kinderbekommen ständig mit hetero-Sex zu verbinden.

Wir sollten Kinderbekommen und Hetero-Sexualität endlich nicht mehr ständig in eine unbedingte Verbindung setzen!
Bei diesem Gedankengang überlegten Zuzo und ich:
Wenn diese auseinandergedacht werden, dann können Familien als offenere Bezeichnung verwendet werden, dann passen da auch mehr Menschen hinein, die nicht durch hetero-sex zu Kindern kommen können oder wollen. Könnte dies auch nicht die Türen rechtliche Sicherung von verschiedensten Menschen, die füreinander Verantwortung übernehmen wollen, öffnen?

Und vielleicht  könnte so auch das Konzept ‘Ehe’ und die damit verbundenen diskriminierenden Mechanismen gesprengt werden!

Denn:
Wenn Kinder-bekommen und Hetero-Sexualität auseinander gedacht werden, können dann nicht auch Sexismen und deren Auswirkungen verringert werden?
Würden Frauen dann nicht mehr auf ihre angeblich automatische Gebährfähigkeit reduziert werden?
Würden dann die gewaltvollen Gesetze, die Abtreibung verbieten/ verhindern, abgeschafft?
Würden dann Frauen* mehr verdienen, würden dann mehr Männer* die sich für Kind entschieden haben, die ersten Monate bei dem Kind bleiben? Würden dann Frauen* eine wirkliche Wahl bekommen, bei dem Kind zu bleiben oder nicht?
Vielleicht nicht. aber es wäre ein weiterer Schritt.

Also: Bitte bitte DON’T THINK STRAIGHT!
Smash patriarchal structures!


zora.

To Tumblr, Love Pixel Union